16.07.2018

Kann Europa die Bürgerenergie retten? Jetzt Diskussion am 9.8. in Kassel vormerken

Berlin blockiert, Brüssel macht's möglich: mit der neuen Erneuerbaren-Richtlinie der EU eröffnen sich für Eigenverbraucher und Energiegenossenschaften in Deutschland neue Potentiale.

Mehr Rechte, größere PV-Anlagen und neue Vermarktungswege: was kommt und was noch zu tun ist, wollen wir am 9.8. in Kassel mit der Eurorpa-Parlamentarierin und Energie-Expertin Martina Werner diskutieren. Jetzt Veranstaltung vormerken!

 

 

 

 


14.06.2018

Ein riesiger Schritt für die Bürgerenergie in Deutschland und Europa

Es ist ein Durchbruch für die Bürgerenergie in Europa und eine Niederlage für den Blockade-Kurs der Bundesregierung: in den frühen Morgenstunden des 14. Juni haben die VerhandlerInnen von Rat, Kommission und Parlament im sogenannten „Trilog“ einen Kompromiss für die neue Erneuerbare-Energie-Richtlinie verkündet. Der Einigung waren monatelange Verhandlungen vorausgegangen. Am Vorabend begonnen berichteten noch um Mitternacht EU-Parlamentarier auf Twitter von zähen Verhandlungen. Die Nacht auf Donnerstag schließlich brachte den Durchbruch: Energie-Aktive mit Sonnendach bekommen explizit das Recht, bis zu einer Anlagengröße von 25kWp abgabenfrei Strom zu verbrauchen und zu speichern. Daneben definiert die EU mit dieser Richtlinie erstmals ein konkretes Recht auf erneuerbare Eigenversorgung. Bürgerenergie-Akteure werden als das anerkannt, was sie sind: ein integraler Bestandteil des Energiesystems. In vielen Ländern Europas wird damit der erneuerbare Eigenverbrauch erstmals ermöglicht. Und auch für Deutschland bringt das Paket erhebliche Verbesserungen: Die ab 10kWp Anlagengröße fällige „Sonnensteuer“ in Deutschland wird zurückgedrängt und gilt erst für Anlagen ab 25kWp.

Das ist unser gemeinsamer Erfolg! Mehr als 19.000 Menschen haben unsere Petition „Bürgerenergie für alle“ gezeichnet, die wir stellvertretend für alle UnterzeichnerInnen Herrn Altmaier vergangene Woche kurz vor einem energiepolitischen Termin in Berlin übergeben haben. Damit haben wir ihm gemeinsam signalisiert, dass seine Blockade in der EU erheblichen Widerspruch nach sich zieht. Wir sagen: vielen, vielen Dank für die zahlreiche Unterstützung! Ihr Engagement ist unser Auftrag, der Bundesregierung zu zeigen, welche Aufgaben durch die Einigung auf sie zukommen – und dafür zu sorgen, dass sie erledigt werden. Dazu werden wir eine rechtliche Expertise erstellen lassen.

Das Bündnis Bürgerenergie arbeitet bereits seit Jahren auf europäischer Ebene an einer Stärkung der ProsumentInnen-Rechte und hat dabei auch stets viele Partner-Organisationen involviert. Heute sind wir sehr glücklich über den Erfolg, der sich nach dieser jahrelangen Arbeit endlich auszahlt. Das Ergebnis zeigt: Es lohnt sich, dass die Bürgerenergie-Bewegung sich organisiert und mit einer Stimme spricht. Es bleibt noch viel zu tun, aber heute blicken wir mit Stolz auf diesen Erfolg.

Und wir würden uns freuen, wenn Sie auch die kommenden Schritte gemeinsam mit uns gehen. Einer der nächsten Schritte wird die angesprochene Beauftragung einer rechtlichen Expertise sein, die den zwingenden Änderungsbedarf der deutschen Energiegesetzgebung erörtern soll. Diese Expertise wird viel Geld kosten. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn Sie uns durch eine kleine Spende oder eine Mitgliedschaft im Bündnis Bürgerenergie weiterhin unterstützen. Denn nur gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen und einen Erfolg, wie wir ihn heute feiern können, wiederholen. Für Ihre zukünftige Unterstützung möchten wir uns schon heute herzlich bedanken!


24.05.2018

Neuer Termin: Kooperationsveranstaltung "Bürgerenergie im ländlichen Raum"

Bürgerenergie sichert gesellschaftliche Teilhabe an nachhaltiger Energieerzeugung und bewirkt lokale Identifikation mit der Energiewende. Sie schafft zudem Wertschöpfung und Arbeitsplätze vor Ort. Damit sind wir uns mit der Deutschen Vernetzungsstelle für ländliche Räume (dvs) einig und haben deswegen eine interessante Veranstaltung am 30. und 31. August in Emsdetten (Kreis Steinfurt) zusammengestellt. Mit Vorträgen, einem Marktplatz, Exkursionen und Workshops wollen wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Einblick in die aktuelle Situation der Bürgerenergie und ihre Möglichkeiten für den ländlichen Raum bieten. Diese Kooperationsveranstaltung richtet sich an Vertreter aus LEADER-Regionen, Kommunalvertreterinnen, Aktive der Bürgerenergie und andere Treiber einer nachhaltigen Energieversorgung. Hier können Sie das vollständige Programm nachlesen.

Zur kostenlosen Anmeldung gelangen Sie hier.

Weitere Informationen zur Übernachtung sowie dem Veranstaltungsort finden Sie im Bereich Termine.